Montag, 26. August 2013

Schlussrunde #ogawa

Liebe Alle

In der 20. Runde haben wir den Roman "Das Geheimnis der Eulerschen Formel" von Yoko Ogawa miteinander gelesen. Ein wunderbares Buch, das mich sehr berührt hat. Wie einige von euch auch, habe ich ein eher nicht so freundschaftliches Verhältnis zur Mathematik.

Ich mochte den Mathe-Unterricht eigentlich nie, bis ich am Gymnasium (notabene Typus Musik) an den tollsten aller Mathe-Lehrer geraten bin, der es mit seiner unendlich geduldigen und gütigen Art geschafft hat, dass ich a) die Mathe-Matur irgendwie bestanden habe und b) der Unterricht gar nicht so schlimm zu ertragen war.

Wenn ich es mir so überlege, erinnerte mich wohl die Figur des Professors im Buch unbewusst irgendwie an meinen ehemaligen Lehrer, lustig. Stundenlang hat dieser nämlich unermüdlich versucht, unserer Klasse die Schönheit gewisser Formeln und Ableitungen aufzuzeigen und mit einem Schalk in den Augen hat er es sogar geschafft, dass ich an der mündlichen Abschlussprüfung die (für mich) "richtige" Karte gezogen habe im Zufallsverfahren und mit einer ganz passablen Leistung dieses Lebenskapitel abschliessen konnte. Für meinen totalen Blackout in der schriftlichen Mathematik-Matur konnte der gute Mann ja nix... Ich höre ihn heute noch, als er mir bei der anschliessenden Prüfungs-Einsicht schier verzweifelt sagte: "Hätten Sie doch nur IRGENDETWAS hingeschrieben, oder nicht dauernd ihre Notizen und Herleitungen ausradiert - dann hätte ich Ihnen wenigsten IRGENDWO ein paar halbe Punkte zuschanzen können..." ;)

Und was habt ihr für Mathematik-Geschichten?

Hier gehts zum Bewertungs-Doodle.

eure @serscher

Keine Kommentare:

Kommentar posten