Samstag, 31. August 2019

Runde 81 #meinelage

Liebe alle,

in Runde 81 lesen wir "Männer in meiner Lage" von Per Petterson. Dazu schlagen wir folgende Leseabschnitte vor:

  • 1.9.-7.9.: bis Ende von Kapitel 8
  • 8.9.-14.9.: bis Ende von Kapitel 15
  • 15.9.-21.9.: bis Schluss
Schlussfazit dann ab 21.9.


Als Hashtag schlagen wir für dieses Buch #meinelage vor (falls nötig für Spezifikationen nebst #lesezirkel).

Die Tweets/MitzirklerInnen dazu finden sich in der Liste @tw_lesezirkel/lesezirkel. Wenn du mitliest, aber auf der Liste (noch) fehlst, kontaktiere uns bitte. Ausserdem erscheinen alle Tweets mit dem Hashtag #lesezirkel hier im Blog oben rechts.

Wir freuen uns auf eine weitere #lesezirkel-Runde mit euch allen und begrüssen alle, die neu eingestiegen sind! Alle grundsätzlichen Infos zu diesem Projekt finden sich in den alten Beiträgen hier im Blog. :) Oder kontaktiert uns einfach per DN bei Twitter via @tw_lesezirkel. Gerne kann man auch mitlesen, ohne aktiv zu twittern. Wir freuen uns, wenn stille Mitzirklerinnen sich ab und zu hier im Blog mit einem Kommentar zu Wort melden, so dass wir euch wahrnehmen.

Weil immer wieder danach gefragt wurde, hier die (einzige) "Regel" des #lesezirkels: Bitte nicht spoilern! D.h., es wird immer nur so weit voraus getwittert, wie hier oben im Blogpost die Abschnitte terminlich angegeben sind. Lesen kann aber jede und jeder das Buch so schnell oder langsam, wie sie oder er das möchte! :)

Viel Spass!
@serscher und @nohillside

Samstag, 24. August 2019

Schlussrunde #nachohio

Liebe alle,

das war auf mehreren Ebenen eine spannende Runde. Nicht nur haben wir ein mehrschichtiges Buch gelesen und aus verschiedenen Sichten darüber diskutiert, sondern auch der Autor selbst hat sich auf Twitter dazugemischt, mitdiskutiert, den Unterschied zwischen Fiktion und Realität erklärt und uns einen ausführlichen Kommentar als Feedback geschickt.

Mir (Patrick) hat das Buch aussserordentlich gut gefallen, vielleicht gerade weil es kein Roman ist aber einen spannenden Blick in die nähere Geschichte vermittelt. Eine Geschichte welche unsere Urur-, Ur- und Grosseltern vielleicht zumindest im Freundeskreis ähnlich erlebt haben (ich hab zum Beispiel eine in USA "verschwundene" Urgrosstante), ohne dass sie in dieser Ausführlichkeit überliefert wurde. Beeindruckt hat mich insbesondere auch der Unterschied zwischen dem Leben in der Schweiz und dem in den Staaten. Gut nachvollziehbar, dass die USA da als das Land der unbegrenzten Freiheit wahrgenommen und erlebt wurde (Analogien zu heute verkneif ich mir jetzt mal). Was ich zwischendurch etwas vermisst habe, ist die Einordnung der Erzählung in den historischen und gesellschaftlichen Kontext (war teilweise da, teilweise auch nicht), aber das war verkraftbar.

Wer mag, kann im Doodle wie gewohnt seine Stimme abgeben.

Und wer noch mehr mag, kann den Autor im Rahmen von "Zürich liest" am 24. Oktober um 19:30 in der Buchhandlung am Hottingerplatz live erleben.

Seraina & Patrick

Autoren-Feedback zu unseren Kommentaren zu "Nach Ohio"

Hurra, ein Novum. Benedikt Meyer, der Autor von "Nach Ohio", hat unsere Diskussionen auf Twitter mitverfolgt und uns einen ausführlichen Kommentar dazu geschickt. Herzlichen Dank dafür!


Vorschläge Runde 81 #lesezirkel

Liebe alle,

Runde 81 wird uns vom Sommer in den Herbst begleiten, dazu schlagen wir Euch folgende drei Titel vor:

Bitte stimmt in den nächsten Tagen für Euren Favoriten, die nächste Runde startet dann am 1. September.

Seraina & Patrick

Donnerstag, 1. August 2019

Runde 80 #nachohio

Liebe Alle,

im August lesen wir gemeinsam "Nach Ohio" von Benedikt Meyer. Dazu schlagen wir Euch folgende Leseabschnitte vor:

  • 4.8. - 10.8.: bis p86 "...bestätigte Dianne"
  • 11.8. - 17.8.: p87 "Defiance" bis p147 "Stefanies Bericht"
  • 18.8. - 24.8.: p149 "Amherst" bis Schluss
Danke an @gabyrudolf fürs Raussuchen der Abschnitte und den Hinweis, dass Seite 148 leer ist.


Schlussfazit dann ab 24.8.

Als Hashtag schlagen wir für dieses Buch #nachohio vor (falls nötig für Spezifikationen nebst #lesezirkel).

Die Tweets/MitzirklerInnen dazu finden sich in der Liste @tw_lesezirkel/lesezirkel. Wenn du mitliest, aber auf der Liste (noch) fehlst, kontaktiere uns bitte. Ausserdem erscheinen alle Tweets mit dem Hashtag #lesezirkel hier im Blog oben rechts.

Wir freuen uns auf eine weitere #lesezirkel-Runde mit euch allen und begrüssen alle, die neu eingestiegen sind! Alle grundsätzlichen Infos zu diesem Projekt finden sich in den alten Beiträgen hier im Blog. :) Oder kontaktiert uns einfach per DN bei Twitter via @tw_lesezirkel. Gerne kann man auch mitlesen, ohne aktiv zu twittern. Wir freuen uns, wenn stille Mitzirklerinnen sich ab und zu hier im Blog mit einem Kommentar zu Wort melden, so dass wir euch wahrnehmen.

Weil immer wieder danach gefragt wurde, hier die (einzige) "Regel" des #lesezirkels: Bitte nicht spoilern! D.h., es wird immer nur so weit voraus getwittert, wie hier oben im Blogpost die Abschnitte terminlich angegeben sind. Lesen kann aber jede und jeder das Buch so schnell oder langsam, wie sie oder er das möchte! :)

Viel Spass!
@serscher und @nohillside

Mittwoch, 24. Juli 2019

Vorschläge Runde 80 #lesezirkel

Liebe alle,

wir hoffen, dass ihr in den warmen Sommertagen zwischendurch etwas abkühlen könnt, und vielleicht sogar ein schattiges Plätzchen zum Lesen findet. Damit Euch der Lesestoff nicht ausgeht, schlagen wir für Runde 80 (wow!) folgende Bücher vor:

Bitte stimmt wie gewohnt bis 30. Juli für Euren Favoriten, die nächste Runde beginnt dann am 4. August.

Auf ein Neues!
Seraina und Patrick

Sonntag, 14. Juli 2019

Sommerpause 2019

Liebe alle,

wie jedes Jahr legt der Lesezirkel eine kurze (und schon halb vergangene) Sommerpause ein. Falls jemand partout nicht ohne Lektüre auskommen kann, wird er oder sie sicher auf der Liste der NICHT gelesenen Bücher fündig (oder natürlich in jeder Buchhandlung).



Wir wünschen jedenfalls allen eine erholsame Sommerzeit und melden uns Ende Juli mit den Vorschlägen für den August zurück!

Liebe Grüsse
Seraina & Patrick



Schlussrunde #maschinen

Liebe alle,

mit etwas reallife-bedingter Verzögerung folgt hiermit noch die Schlussrunde zu "Maschinen wie ich" von Ian McEwan, unserer Lektüre vom Juni.

Das war ein Buch mit einem nicht uninteressantem "Alternative History"-Setup als Hintergrund für die Frage, was denn nun einen Menschen eigentlich zu einem Menschen macht und wie eine umfassende Künstliche Intelligenz mit den moralischen Fallstricken des menschlichen Lebens klarkommt. Zusammen mit der Liebesgeschichte wäre das eigentlich Material für eine spannende Geschichte gewesen, aber eben "wäre": Zu langatmig und ausführlich waren die einzelnen Elemente der Handlung, zu lange die Durchhänger zwischen den Highlights als dass sich bei mir (Patrick) ein guter Lesefluss eingestellt hätte. Schlussendlich schade, denn die aufgezeigten moralischen Spannungsfelder sind hochaktuell und hätten es verdient, in Ruhe gelesen zu werden. Vielleicht geb ich dem Buch ja auf Englisch ne zweite Chance.

Und wie hat der Roman euch gefallen? Lasst es uns wie immer hier wissen.

Liebe Grüsse
Seraina und Patrick

Samstag, 8. Juni 2019

Runde 79 #maschinen

Liebe alle

in Runde 79 lesen wir gemeinsam "Maschinen wie ich" von Ian McEwan. Dazu schlagen wir Euch folgende Leseabschnitte vor:
  • 9.6. - 15.6.: bis Seite 127/Ende von Kapitel "Drei"
  • 16.6. - 22.6.: bis Seite 286/Ende von Kapitel "Sieben"
  • 23.6. - 29.6.: bis Schluss
Schlussfazit dann ab 28.6.

Als Hashtag schlagen wir für dieses Buch #maschinen vor (falls nötig für Spezifikationen nebst #lesezirkel).

Die Tweets/MitzirklerInnen dazu finden sich in der Liste @tw_lesezirkel/lesezirkel. Wenn du mitliest, aber auf der Liste (noch) fehlst, kontaktiere uns bitte. Ausserdem erscheinen alle Tweets mit dem Hashtag #lesezirkel hier im Blog oben rechts.

Wir freuen uns auf eine weitere #lesezirkel-Runde mit euch allen und begrüssen alle, die neu eingestiegen sind! Alle grundsätzlichen Infos zu diesem Projekt finden sich in den alten Beiträgen hier im Blog. :) Oder kontaktiert uns einfach per DN bei Twitter via @tw_lesezirkel. Gerne kann man auch mitlesen, ohne aktiv zu twittern. Wir freuen uns, wenn stille Mitzirklerinnen sich ab und zu hier im Blog mit einem Kommentar zu Wort melden, so dass wir euch wahrnehmen.

Weil immer wieder danach gefragt wurde, hier die (einzige) "Regel" des #lesezirkels: Bitte nicht spoilern! D.h., es wird immer nur so weit voraus getwittert, wie hier oben im Blogpost die Abschnitte terminlich angegeben sind. Lesen kann aber jede und jeder das Buch so schnell oder langsam, wie sie oder er das möchte! :)

Viel Spass!
@serscher und @nohillside

Montag, 3. Juni 2019

Schlussrunde #stotterer

Liebe alle,

während uns der Mai mit einem veritablen April-Wetter auf Trab gehalten hat, haben wir auch "Der Stotterer" von Charles Lewinsky gelesen. Und damit einen Autor gewählt, mit dem wir in der Vergangenheit schon positive Leseerlebnisse hatten. Entsprechend (hoch) waren die Erwartungen von einigen.

Seraina sagt zum Buch:
Mir hat das Buch ganz gut gefallen, ich bin jedenfalls flüssig in die Lektüre gestartet. Nach etwa der Hälfte fingen mich die vielen Erzähl-Ebenen jedoch an, etwas zu überfordern und ich stellte fest, wie ich beispielsweise bei den (vermeintlich?) fiktiven Erzählungen des Protagonisten anfing, nur noch quer zu lesen oder gar zu überblättern, nur um schneller wieder zurück zum Tagebuch-Strang zu gelangen, der mich von allen Ebenen am meisten fesseln konnte. Irgendwann setzte dann eine gewisse Ermüdung ein und ein Herbeisehnen eines "runden" Endes. Rein inhaltlich und v.a. sprachlich gefällt mir der Roman gut. Die vom Autor gewählte Erzähl-Art ist nur für einmal so gar nicht meins gewesen und beeinträchtigt mein Gesamt-Schlussfazit ein wenig. ;)
Und das meint Patrick:
Wie immer bei Lewinsky sind die Sprache des Buches, die Formulierungen und subtilen Ton-Unterschiede je nach Kontext, und das Spiel mit den verschiedenen Erzählebenen beeindruckend. Dadurch fiel mir der Einstieg leicht, und die ersten Abschnitte zogen mich ziemlich vorwärts. Bis sich dann, nach dem x-ten Cliffhanger-Schluss eines der Briefe, eine erste Langeweile einschlich. Einerseits weil mich der wiederholte Einsatz dieses Stilmittels befürchten liess, dass sich das durch den ganzen Roman ziehen würde, andererseits weil ich mich bei Büchern mit Cliffhangern immer wieder mal frage ob der Autor Angst hatte, sonst nicht genügend Spannung aufbauen zu können. 
Ganz so schlimm kam es mit den Cliffhangern dann zwar nicht, aber die Geschichte begann dann trotzdem irgendwie vor sich hin zu plätschern. Irgendwie schafften es die Figuren für mich nicht, in irgendeiner Form zum Leben zu erwachen, allzu flach und unmotiviert blieb für mich ihr Agieren. Und der Schluss mit der leicht anderen Sicht auf Vorfälle welche anfangs schon mal aufgeführt worden waren, war so weit von diesem Anfang entfernt dass ich nicht mal merkte wie hier ein Spannungsbogen hätte aufgelöst werden sollen.
Insofern war das für mich eine einigermassen gut zu lesende Geschichte die mich schlussendlich aber nicht wirklich vom Hocker gehauen hat.
Und wie hat der Roman euch gefallen? Lasst es uns wie immer hier wissen.

Liebe Grüsse
Seraina und Patrick