Sonntag, 14. Juli 2019

Schlussrunde #maschinen

Liebe alle,

mit etwas reallife-bedingter Verzögerung folgt hiermit noch die Schlussrunde zu "Maschinen wie ich" von Ian McEwan, unserer Lektüre vom Juni.

Das war ein Buch mit einem nicht uninteressantem "Alternative History"-Setup als Hintergrund für die Frage, was denn nun einen Menschen eigentlich zu einem Menschen macht und wie eine umfassende Künstliche Intelligenz mit den moralischen Fallstricken des menschlichen Lebens klarkommt. Zusammen mit der Liebesgeschichte wäre das eigentlich Material für eine spannende Geschichte gewesen, aber eben "wäre": Zu langatmig und ausführlich waren die einzelnen Elemente der Handlung, zu lange die Durchhänger zwischen den Highlights als dass sich bei mir (Patrick) ein guter Lesefluss eingestellt hätte. Schlussendlich schade, denn die aufgezeigten moralischen Spannungsfelder sind hochaktuell und hätten es verdient, in Ruhe gelesen zu werden. Vielleicht geb ich dem Buch ja auf Englisch ne zweite Chance.

Und wie hat der Roman euch gefallen? Lasst es uns wie immer hier wissen.

Liebe Grüsse
Seraina und Patrick

Keine Kommentare:

Kommentar posten